Home Sweet Home…

27 10 2014 Jürgen

[lang_de]Kaum zu glauben aber der letzte Beitrag ist nun fast 1 Jahr her (!!!). Viel ist passiert, aber die meisten von euch werden eh mehr oder weniger informiert sein, was bei uns so los war dieses Jahr (und noch passieren wird).

In zwei Worten: Haus & Nachwuchs

Das Erste (Haus) ist nun seit gut zwei Monaten bezogen und Bilder folgen gleich… ich denke wir können etwas stolz sein . Das zweite Projekt (Nachwuchs) läuft nun seit knapp 9 Monaten ohne große Probleme und wir sind frohen Mutes dass wir den Zeitrahmen einhalten können . Alle sind wohl auf und Martina kann es nun schon seit zwei Wochen etwas ruhiger daheim angehen lassen. Bilder vom aktuellen Stand (Martinas Bauch) folgen ebenfalls in den Fotos.

Außerdem haben wir noch ein paar wenige Fotos von unserer Hauseinweihung (irgendwie hat keiner währenddessen Fotos gemacht), passend zu Martinas Faible (und unseren zwei Tapetenwänden) war das Motto 1920er.

Viel Spass mit den Bildern![/lang_de]
[lang_en]Hard to believe but it has been almost 1 year since our last post (!!!). A lot has happened but most of you will be more or less up-to-date what was going on (and still will be).

In two words: House & Offspring

The first (House) we now live in for more than two months and you can see some pictures below… feeling a bit house proud . The second project (Offspring) is now ongoing for almost 9 months without any big issues and we are confident that we can finish it within the normal time frame . All are well and Martina can take things a bit more slowly (as she has to) for the last two weeks since she has been off work and at home.

We have also attached a few photos from our housewarming (somehow nobody thought about taking pictures during the party), which had a 1920s theme that fits in with Martinas liking of tha era and the wallpaper on our two feature walls.

We hope you enjoy the photos![/lang_en]

[lang_de]Haus:[/lang_de][lang_en]House:[/lang_en]

[lang_de]Einweihungsfeier:[/lang_de][lang_en]Housewarming:[lang_en][/lang_en]

Martina:

 

[lang_de]Liebe Grüße,
Martina & Jürgen (noch zu zweit)[/lang_de]
[lang_en]Love,
Martina & Juergen (still in pairs)[/lang_en]



[lang_de]Haus-Besuch[/lang_de][lang_en]House-Visit[/lang_en]

12 11 2013 Jürgen

[lang_de]Wir sind’s mal wieder. Ja, wir leben noch und wir lassen es uns gut gehen.
Viel ist passiert seit Maerz…

Es war mal wieder Winter und Gott sei Dank ist Winter in Neuseeland nicht so kalt. Wir frieren mittlerweile wie Kiwis und ziehen uns waermer an sobald es unter 15 Grad hat .

Im August waren Martina’s Schwester Eva und Johannes (unser Neffe) zu Besuch. Wir hatten alle eine tolle Zeit zusammen. Das muessen wir eindeutig wiederholen in ein paar Jahren .[/lang_de]
[lang_en]It’s us again. Yes, we are still alive and we enjoy life.
A lot has happened since March …

Once again it was winter and thankfully the winter is not too cold in New Zealand. We now freeze like kiwis and pull us warmer once it’s below 15 degrees .

In August Martina’s sister Eva and Johannes (our nephew) came for a visit. We all had a great time together. We clearly have to repeat this in a few years .[/lang_en]

[lang_de]Wir hoffen, dass wir noch viel Besuch bekommen werden in den naechsten Jahren.

Um den Besuch angemessen zu empfangen haben wir beschlossen ein Haus zu kaufen. Das passende Objekt zu finden ist in Deutschland ja schon nicht einfach, aber mit unserer europäischen Wunschliste und Standards ist es noch viel schwieriger das Passende in NZ zu finden in unserem finanziellen Rahmen. Nach längerem Suchen haben wir uns für einen Neubau entschieden.
Nächsten Juli werden wir stolze Hausbesitzer einer Doppelhaushälfte in Hobsonville Point sein. Dies ist ein Stadtteil westlich der Innenstadt mit Fähranbindung an die Innenstadt. Somit können wir dann hoffentlich beide gemütlich mit der Fähre auf die Arbeit fahren und sparen uns den täglichen Stau auf der Autobahn.[/lang_de]
[lang_en]We hope that we will get a lot of visitors in the next few years.

To welcome the visitors appropriately, we decided to buy a house. To find the right property in Germany is already hard enough, but with our European standards wishlist it is even more difficult to find something suitable in NZ within our means. After a long search, we settled for a new built.
Next July we will be proud homeowner of a detached house in Hobsonville Point. This is a neighborhood west of downtown with ferry connection to the city centre. Thus we hopefully can take it both easy riding the ferry to work and saving us the daily traffic jam on the highway.[/lang_en]

[lang_de]Unsere Haus wird 3 Schlafzimmer im 1. Stock haben mit einem eigenen Bad fuer das Elternschlafzimmer. Alle Schlafzimmer haben Einbauschränke. Im Erdgeschoss haben wir einen offenen Küchen-, Wohn- und Essbereich und einem separaten Familienzimmer. Ebenfalls im Erdgeschoss eine Gästetoilette und eine Waschküche. Das Haus ist nach Norden ausgerichtet und durch die großen Falttüren können wir im Sommer die Sonne nach drinnen holen. Mit einer Doppelgarage und einem kleinen Garten haben wir genug Platz für die ein oder andere Runde Fußball oder vielleicht doch Rugby?
Unser neues Zuhause liegt in Fußnähe zu Kita, Grundschule und weiterführender Schule und im Laufe der nächsten 1-2 Jahre bekommen wir neben unserem tollen Café noch kleine Shops und einen Supermarkt ganz in der Nähe. Auch ein Spielplatz und ein großer Park sind gleich um die Ecke.

Der Stadtteil ist umweltfreundlich konzipiert und soll soweit ausgebaut werden, dass man idealerweise mit nur einem Auto auskommt und viele Dinge zu Fuß oder mit dem Rad erledigen kann. Das hört sich jetzt fuer euch selbstverstaendlich an, aber in NZ ist das ein sehr neues Konzept. Falls ihr euch mehr interessiert schaut einfach mal auf www.hobsonvillepoint.co.nz vorbei.
Wir hoffen, dass wir eine erste Innenbesichtigung machen können, wenn Martina’s Mama an Weihnachten zu Besuch kommt.

Vor zwei Wochen war mal wieder Auckland-Marathon und Jürgen ist mit großen Zielen erneut zur Halbdistanz angetreten. Trotz intensivem Training, musste er leider auf Grund eine Verletzung im linken Oberschenkel auf halbem Wege seine Geschwindigkeit deutlich reduzieren und schaffte es daher nur in knapp über 2h ins Ziel und damit leider gut 10 Minuten hinter seiner angepeilten Zeit . Nach etwas Aufbauarbeit und einem frischen Shirt sah er dann aber doch ganz glücklich aus:[/lang_de]
[lang_en]Our house has 3 bedrooms on the 1st Floor and has an Ensuite for the master bedroom. All bedrooms have fitted wardrobes. On the ground floor we have an open kitchen, living and dining area and a separate family room. Also downstairs, a guest toilet and a laundry room. The house is oriented to the north and through the large folding doors we can enjoy the sun inside and outside. With a double garage and a small garden we have enough space for a game or two of soccer or perhaps rugby?
Our new home is within walking distance to daycare, elementary school and secondary school and over the next 1-2 years on top of a great cafe we will get several small shops and a supermarket very close. A playground and a large park are just around the corner.

The district is developed environmentally-friendly and we will ideally only need one car and can do many things on foot or by bike. This sounds for Europeans like common sense, but in NZ this is a new concept ;). If you want to know more about the area go to www.hobsonvillepoint.co.nz.
We hope that we can make a first internal inspection when Martina’s mum comes to visit at Christmas .

Two weeks ago was Auckland Marathon again and Jürgen has competed in the half marathon with big goals. Despite intensive training, he unfortunately had to significantly reduce his speed due to an injury to his left thigh midway through and so only made it to the finish in just over 2 hours. That meant a good 10 minutes past his targeted time . But after some motivating words and changing the shirt he actually looked quite happy. Don`t you agree? :[/lang_en]

[lang_de]Das wars erst mal wieder, wir versprechen diesmal gar nicht erst uns bald wieder zu melden, vielleicht klappt es so schneller mit dem nächsten Beitrag .

Liebe Grüße,
Martina & Jürgen[/lang_de]
[lang_en]That’s it for now, no promises this time to write new posts soon, maybe it works faster this way .

Love,
Martina & Jürgen[/lang_en]



[lang_de]Lang ists her…[/lang_de][lang_en]It’s a long time ago…[/lang_en]

17 03 2013 Jürgen

[lang_de]… dass wir etwas hier im Blog geschrieben haben und nun ist 2013 schon fast wieder ein Viertel vorbei… Schande über uns . Wir versuchen mal einen Schnelldurchlauf, mit vielen Bildchen, zu machen von Allem was seit letztem November passiert ist. Also…

Seit irgendwann im Dezember ist das Wetter einfach nur gei? … fast nur Sonnenschein und immer angenehm warm. Nur der Landwirtschaft bekommt das nicht so gut und einige Gebiete in Neuseeland wurden zur Dürrezone erklärt, so dass vom Staat Hilfen ausgeschüttet werden können und mancherorts müssen auch die Haushalte mit dem Wasser sparsam umgehen. Aber an diesem Wochenende soll es mal wieder seit laaaaangem Regnen, ausnahmsweise freuen wir uns fast darauf.

In dem ganzen schönen Wetter war im Dezember auch (überraschenderweise) wieder mal Weihnachten. Zum Beweis hier ein Bild von unserem Weihnachtsbaum, selbstverständlich ein echter Nadelbaum.

Den Weihnachtsurlaub haben wir genutzt um auszuspannen und waren vor allem zu Tagesausflügen unterwegs. Das letzte Wochenende bevor es wieder zurück zur Arbeit ging sind wir gut 1h nördlich von Auckland (Omaha Beach) in ein verlängertes Wochenende gefahren. Eigentlicher Grund war ein kleines Rockfestival, allerdings haben wir uns bei der Gelegenheit in die Gegend dort verliebt. Vielleicht können die Bilder das etwas näher bringen.

Snells Beach – Brick Bay Weingut mit Skulpturen-Wanderweg:

Omaha Beach:

Es hat uns sogar so gut gefallen, dass wir im Februar zum Nationalfeiertag (Waitangi Day) nochmal in das gleiche Bed & Breakfast sind (es ist einfach schön da und die Besitzer ein wirklich nettes und hilfsbereites Ehepaar).

Tawharanui Regional Park:

Mangawhai:

Seither träumen wir von einem Wochenendhaus dort in der Gegend… 2 Tage von dort arbeiten und 3 Tage in der Stadt in unserer Wohnung. Mal sehen, jetzt brauchen wir nur noch Kohle und dass unser Arbeitgeber mitspielt. Apropos Arbeitgeber, wer es noch nicht weiß Martina hat (mal wieder) den Job gewechselt und wir arbeiten jetzt in der gleichen Firma. Bevor jetzt Gerüchte aufkommen, nein, sie ist nicht mein Boss und auch nicht andersherum . Wir arbeiten im Moment an unterschiedlichen Projekten und sehen uns nicht wirklich mehr wie vorher.

Dann war im Februar auch so ein jährlich wiederkehrendes Ereignis meinerseits, dass wir am Abend mit einem Konzertbesuch der Bands Journey & Deep Purple gebührend gefeiert haben… die Qualität der Bilder ist nicht so berauschend aber die iPhone4 Kamera hat so ihre Schwächen im Dunkeln mit vielen Spotlights.

Das waren so die letzten Monate. Ansonsten geht es uns bestens. Martina trainiert gerade fleißig für ihren zweiten Triathlon (leicht verrückt wenn ihr mich fragt ) und ich versuche nicht zu stark gegen sie abzustinken, bin aber im Moment eher etwas faul. Naja im April steht wieder die Anmeldung zum Auckland Marathon an, ich hoffe wenn die gemacht ist, dass ich mich wieder besser motivieren kann.

Bis demnächst, wir werden unser Bestes geben, nicht wieder so lange zu warten .

Liebe Grüße,
Martina & Jürgen

P.S.: Liebe Grüße an Christa und Willi. Wir haben uns riesig über euren Besuch gefreut. Wir lassen uns eure Wurst bestimmt schmecken :)[/lang_de]
[lang_en]
… english version coming soon ;). Just enjoy the pics for now!

Christmas Tree:

Snells Beach – Brick Bay Winery with Sculpture Trail:

Omaha Beach:

Tawharanui Regional Park:

Mangawhai:

Deep Purple:


[/lang_en]



Auckland Marathon 2012

6 11 2012 Martina

[lang_de]Auch dieses Jahr sind wir wieder dabei gewesen.

Anders als im letzten Jahr haben wir diesmal einen der begehrten Plätze für den Halbmarathon erhalten.
Nach langem, hartem Training haben wir es beide geschafft. Wir hatten tolles Wetter und es war ein tolles Erlebnis über die Harbour Bridge zu laufen.

Jürgen hat mit 1:57 klar die 2 Stunden unterboten und auch Martina war mit 2:21 schneller als die angepeilten 2,5 Stunden.Wir sind beide sehr stolz :)

Mal sehen, was das Sportjahr 2013 für Überraschungen bereithält. In der engeren Auswahl stehen momentan Halbmarathon, Duathlon (Rad und Laufen) oder Triathlon. Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

Watch this space.
Martina und Jürgen

Hier noch ein Schnappschuss nach dem Rennen zusammen mit unserer Freundin Ricarda, die sich trotz schwerer Fußverletzung irgendwie ins Ziel gekämpft hat.

[/lang_de]
[lang_en]We did take part this year again.

Opposed to last year we were able to grab one of the greatly demanded spots for the Half Marathon.
After a long and tough training we both made it! The weather was perfect and it was an awesome experience running over the famous Harbour Bridge.

Jürgen was able to clearly beat the 2 hour mark with 1:57 and Martina also managed to stay way below her aimed at time of 2,5 hours with 2:21. We are both very proud :)!

Let’s see what suprises the sport’s year 2013 has to offer. On the short list are currently other Half Marathons, Duathlon (Biking and Running) or Triathlon. We will keep you posted.

Watch this space.
Martina und Jürgen

Here one snapshot after the race with our friend Ricarda who managed to reach the finish line despite of a pretty bad foot injury.

[/lang_en]



Neue Wohnung

5 11 2012 Martina

[lang_de]Hallo mal wieder,

wie lange versprochen hier die Fotos unserer neuen Wohnung. Fuer alle, die sich jetzt denken “Wann sind denn die beiden umgezogen und wohin?”

Unsere Vermieter haben im August das Weite gesucht und sind in das beschauliche Gulf Harbour gezogen. Sie haben uns angeboten ihre Wohnung zu übernehmen. Nach langem Überlegen haben wir die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und sind Anfang September in die Wohnung nebenan gezogen.

Wie ihr sehen könnt haben wir jetzt etwas mehr Platz und waren mehrere Wochenenden damit beschäftigt Möbel für die Wohnung zu finden. Nach langem Suchen haben wir dann doch das Passende gefunden und das Ergebnis könnt ihr hier sehen.

Eingang:

Büro/Gästezimmer: Denn wir müssen leider auch in Neuseeland arbeiten. Und schließlich muss Jürgen’s Mac ja irgendwo wohnen ;) Und falls sich Gäste mal zu uns verirren sollten. Hier könnt ihr dann auf der bequemen Couch schlafen.

Küche: Die haben wir so übernommen und sind sehr glücklich. Endlich haben wir viel Platz, Gas und zwei Backöfen. Somit steht dem Plätzchenbacken nix mehr im Wege

Familienbad: An der “Waschküche” (mit Waschmaschine & Trockner im Einbauschrank) vorbei, kommt man ins Familien/Gästebad. Stilles Örtchen mit Aussicht, wenn man sich traut. Der ein oder andere Gast schließt die Rollos, da er sich beobachtet fühlt ;)

Kinder/Spielzimmer: Momentan Jürgen´s Spielzimmer mit Billardtisch. Wird dann mal zum Kinderspielzimmer umfunktioniert.

Schlafzimmer: Tolle Aussicht auf den Hafen.

mit Ensuite: Sehr praktisch mit Aussicht (total vergessen ein Foto von der Aussicht zu machen, aber ein paar Geheimnisse müssen wir uns bewahren)

und begehbaren Kleiderschrank: Der Traum einer jeden Frau. Oder bei uns wohl eher des Mannes. Denn Jürgen belegt mehr als die Hälfte unseres Kleiderschrankes ;) (Anmerkung v. Jürgen: Ihr wisst ja das Martinas Größenverständnis nicht immer ganz der Realität entspricht :D)

Esszimmer: Hier können wir bis zu 10 Personen kulinarisch verwöhnen. Sideboard ganz im 60er Jahre Stil.

Wohnzimmer: Gemütliche Couch für uns und Leon ;) Wie überall in der Wohnung mit toller Aussicht

Und zuletzt der Balkon mit unseren neuen Möbeln.

Wir hoffen euch hat der Rundgang gefallen und ihr habt vielleicht Lust bekommen uns hier mal zu besuchen. Buchungen für 2013 werden noch angenommen. Das Gästezimmer ist im August allerdings schon belegt :)

Liebe Grüße,
Martina und Jürgen[/lang_de]
[lang_en]Hello again,

as promised for a long time here some photos of our new apartment. For all of you who ask themselves now “When on earth did those two move and where to?”

Our landlords took to their heels in August and moved to the contemplative Gulf Harbour in the far north of Auckland. They offered us to take over their city apartment. After long considerations we decided to seize the opportunity and moved to the apartment next door beginning of September.

As you all can see below we now have “a bit” more space and have been very busy for a few weekends finding fitting furniture for all rooms. After long searching we eventually found all the right pieces and you can see the result on the pictures below.

Entrance:

Study/Guest room: Because unfortunately we have to work in New Zealand as well. Also Jürgen’s iMac needs to have a place to live in ;). In case we will have guests go astray to NZ’s shores this is also the place to rest on the comfy sleeping couch (or if someone needs a place to crash after a long city night out).

Kitchen: We inherited it from our landlords and are more than happy with it. Finally lots of space, gas cooktop and two ovens. With Christmas around the corner that means that there is nothing in the way to bake plenty of German cookies.

Family Bathroom: Passing the laundry wardrobes (with washing machine and dryer well hidden), one arrives in the Family/Guest bathroom. A throne with a view, if you dare. Some guests need to close the blinds because they feel observed ;).

Kids/Gameroom: Currently Jürgen´s Gameroom with Pool table (yep, finally!). Will be a kid’s room one day…

Bedroom: Fantastic view on the Harbour.

with Ensuite: Very convenient with a view (we completely forgot to take a picture of the view but a few secrets need to remain)

and a Walk-in Wardrobe: Every woman’s dream. Or in our case every Man’s because Jürgen is occupying more than half of the space ;) (Remark by Jürgen: You all know that Martina’s comprehension of space does not always concur with reality :D)

Dining Room: We can host and culinarily pamper up to 10 people there. Sideboard in a 60s style.

Living Room: Cosy couch for us and Leon ;). As everywhere in the apartment with a stunning view.

And last but not least our balcony with the latest furniture addition.

We hope you enjoyed the little tour and have been animated to give us a visit. We take bookings from oversea’s visitors for 2013 starting now (NZ friends can just give us a call ;)) but the guest room is already occupied in August next year :).

Cheers,
Martina and Jürgen[/lang_en]



Wir sinds mal wieder

7 08 2012 Martina

Wir haben mit Erschrecken festgestellt, dass wir uns schon sehr lange nicht mehr gemeldet haben.

Tja was ist so alles passiert seit Februar.

Wir hatten tolle 3 Wochen in Deutschland. Danke an alle, die sich die Zeit fuer uns genommen haben. Wir haben uns ueber jedes Treffen riesig gefreut.

Nun sind wir auch schon wieder ein paar Wochen zuhause. Wir wurden vom neuseelaendischen ‘Winter’ ueberrascht und sind nach 21 Stunden Flug in einer viel zu kalten Wohnung angekommen. Nach ein paar Tagen aklimatisieren haben wir uns mittlerweile dran gewoehnt und sind froh dass die  Temparaturen normalerweise nicht unter 5 Grad fallen und es an vielen Tagen doch sonnig ist (obwohl der Wetterbericht was anderes voraussagt).

Wir trainieren auch immer noch fleissig fuer unseren Halbmarathon im Oktober und opfern dafuer wertvolle Zeit des Wochenendes.

Wir wuenschen euch eine schoene Zeit. Wir werden versuchen euch oefter auf dem Laufenden zu halten.

Liebe Gruesse, Martina und Juergen

P.S.: Falls ihr irgendwas von einem Vulkanausbruch in Neuseeland hoert macht euch keine Sorgen. Der Vulkan ist weit genug von Auckland weg, dass es uns nicht beeinflusst.



Waiheke, Kerikeri and Shakespear Regional Park

28 02 2012 Martina

Wow und schon wieder ist ein Monat rum. Kein Wunder, dass die Zeit so schnell rumgeht, schliesslich sind wir mittlerweile fast jedes Wochenende unterwegs.

Ende Januar waren wir auf Waiheke mit unseren Fahrrädern unterwegs. Waiheke ist eine Insel ca. 40 min mit der Fähre von Auckland weg. Da wir direkt neben der Fähre wohnen, dachte ich es wäre eine gute Idee die Fahrräder zu nehmen und ein bisschen Rad zu fahren. Wir waren bereits einmal auf Waiheke, aber irgendwie hatten wir beide nicht mehr in Erinnerung wie hügelig die Insel ist. Kaum sind wir angekommen, ging es schon den ersten Anstieg rauf. Schnaufend sind wir dann oben angekommen und ich musste auch schon das erste Mal absteigen und schieben (das sollte nicht das letzte Mal sein). Mit hochrotem Kopf sind wir dann erst mal frühstücken gegangen. Das Lokal hatte eine tolle Aussicht über eine der Buchten in Waiheke. Den restlichen Tag haben wir dann auf dem Fahrrad verbracht immer abwechselnd zwischen bergauf- und bergabfahren. Gerade Strecken gibt es auf Waiheke leider kaum. Für eine Pause haben wir uns dann an den Strand gesetzt und um die Motivation hochzuhalten, haben wir auch bei zwei Weingütern angehalten und dort die lokalen Weine probiert (und auch was gekauft ). Am späten Nachmittag sind wir dann beide ziemlich k.o. wieder heimgefahren. Und das müssen wir auf jeden Fall wieder machen, diesmal ohne dass ich absteige .

Das nächste Wochenende waren wir dann in Kerikeri (Bay of Islands). Das liegt ca. 3 Stunden Autofahrt nördlich von Auckland. Schon auf dem Hinweg haben wir uns die Straße mit vielen anderen Autos geteilt, weil wir alle ein langes Wochenende hatten. Wir haben dann noch einen Stopp in Kawakawa eingelegt. Dort gibt es naemlich tolle oeffentliche Toiletten designed von Hundertwasser. Aber seht einfach selbst.

Als wir in unser Bed&Breakfast eingecheckt hatten, sind wir erst mal an den Strand gefahren und haben uns eine einsame Bucht gesucht. Sehr romantisch so zu zweit alleine am Strand . Das restliche Wochenende haben wir dann mit Weinproben, Schokoladenproben und Wanderausflügen verbracht. Auf dem Heimweg haben wir noch einen Zwischenstopp in Waitangi gemacht. Da wir auch das Waitangi-Wochenende hatten, war dort eine Art Volksfest, wo die Unterzeichnung des Vertrages zwischen Maori und der britischen Krone vor Urzeiten gefeiert wird. Bei diesem Fest sind vor allem Maori zu finden und ein paar Touristen. So haben wir uns auch gefühlt . Alles in allem war es ein sehr schönes Wochenende wie auch die Bilder zeigen.

Letztes Wochenende waren wir im Shakespear Regional Park. Ah, eifrige Leser unserer Seite von 2006 sagt dieser Name vielleicht noch etwas. Wir waren bereits 2006 einmal dort und haben ein paar Fotos gemacht. Wer sich nicht erinnert hier der Link http://nz.byte-fight.de/ShakespearRegionalPark.html. Diesmal war das Wetter besser. Wir hatten strahlenden Sonnenschein und man konnte bis nach Auckland sehen. Immerhin waren wir ca. 50 min vom Stadtzentrum entfernt. Nachdem wir uns ein bisschen sportlich betätigt haben (Hügel rauf und wieder runter), haben wir uns an den Strand gelegt. Müssen ja an unserer Sommerbräune arbeiten. So kann man seinen Nachmittag verbringen.

So wir hoffen es wird euch ein bisschen warm bei den Bildern. Nicht mehr lange, dann ist es ja bei euch auch wieder warm.

Grüsse aus dem sommerlichen Auckland,
Martina und Jürgen.



Wir sind’s mal wieder

30 01 2012 Martina

Hallo an alle und noch ein gutes Neues Jahr von uns.

Wir haben uns schon lange nicht mehr bei euch gemeldet. Wir waren einfach zu beschaeftigt die letzten Wochen. Hier mal ne kurze Zusammenfassung.

Wie schon im letzten Blog erwaehnt, waren wir auf der tollen Santa Parade. Hier eine exklusive Auswahl der tollsten Waegen und am Ende noch unser Weihnachtsbaum.

Und dann war auch schon Weihnachten. Heiligabend haben wir traditionell zuhause unterm Weihnachtsbaum verbracht (siehe oben). Den ersten Weihnachtsfeiertag waren wir bei Freunden eingeladen. Im Kiwistyle haben wir dann auch keinen Sonntagsbraten gegessen, sondern es wurde gegrillt. Hmmm, war das lecker

Da wir nach Weihnachten beide Urlaub hatten, haben wir uns unser Auto geschnappt, um die Nordinsel zu erkunden. Zuerst waren wir einen Tag in Taupo. Taupo liegt am groessten See Neuseelands und wenn man so am einen Ende steht, sieht es fast so aus als waere man am Meer. Sehr aehnlich wie am Gardasee. Taupo liegt in der Mitte der Nordinsel und ist von tollen hohen Bergen (meist vulkanisch) umgeben. So konnten wir dort auch mal wieder vulkanische Aktivitaeten live erleben. Aber seht einfach selbst.

Von Taupo aus sind wir dann weiter nach Napier ans Meer gefahren. Auch wenn uns Taupo sehr gefallen hat, waren wir nach ein paar Stunden Autofahrt durchs Gebirge froh endlich wieder das Meer zu sehen. Das Wetter wurde auch merklich besser je naeher wir Richtung Meer kamen. Wie ihr auf den Bildern unten sehen koennt, ist Napier vom Baustil der 30er Jahre gepraegt. Es gab dort ein Erdbeben, das den groessten Teil der Stadt zerstoert hatte und man hat alles im Stil der Zeit wieder aufgebaut. Heute steht alles unter Denkmalschutz und es gibt auch jedes Jahr im Februar ein Art Deco Festival. Leider haben wir fuer dieses Jahr keine guenstigen Fluege mehr bekommen, aber das wollen wir auf jeden Fall naechstes Jahr nachholen.

Von Napier aus sind wir dann ueber Rotorua (Stinky Town) nach Tauranga gefahren. Ja, das Tauranga wo die Rena auf Grund gelaufen ist. Dort hat es dann so viel geregnet, dass wir uns nur die Kunstgalerie angeschaut haben (Sonja, dir haette es dort gefallen , uns aber auch) und dann wieder nach Hause gefahren sind.

Silvester haben wir daheim verbracht. Leider ist das Wetter immer noch nicht besser gewesen und so konnten wir selbst von unserem Dach aus kaum etwas vom tollen Feuerwerk sehen, weil die Wolken viel zu tief hingen. Gefeiert haben wir trotzdem…

Nun sind wir auch schon wieder 3 Wochen am Arbeiten.

Liebe Gruesse,
Martina und Juergen



Es weihnachtet sehr…

12 12 2011 Jürgen

… das haben wir uns gedacht und in guter, alter Tradition auch bei sommerlichem Wetter den Backofen vorgeheizt und ordentlich Plätzchen gebacken. Ich will gar nicht so viele Worte verlieren, sondern lasse einfach Bilder sprechen.

Wer jetzt “Hunger” auf Plätzchen und Lebkuchen bekommen hat, der muss entweder selbst tätig werden (gegen ausreichend Copyright-Gebühr würde ich auch das ein oder andere Rezept herausrücken ) oder zum Bäcker (oder im Notfall Supermarkt) des Vertrauens gehen und dort einkaufen. Diesen “Luxus” haben wir hier nicht, oder nur sehr vereinzelt.

In den nächsten Tagen werde ich noch Bilder und ein paar Worte zur “Santa Parade” verlieren, die nun auch schon wieder 2 Wochen her ist, aber das Thema ist ja noch aktuell.

Liebe Grüße,
Martina & Jürgen



Finale, Marathon und andere Kleinigkeiten

13 11 2011 Jürgen

Hi Leute,

mei wie die Zeit vergeht… kaum schreibt man mal keine Beiträge im Blog und schwups ist es schon Mitte November und bei schönstem Sonnenschein und 20ºC baumelt die Weihnachtsdekoration von den Dächern in der Innenstadt. Irgendwas ist falsch an diesem Bild, aber ihr kommt sicher drauf .

Hier ist eine ganze Menge passiert… für alle die es noch nicht wissen, ja wir haben es geschafft!! Es war nicht glorreich und verdammt spannend, für manche so spannend, dass sie vor Aufregung wie ein Flummi durch unsere Wohnung gehüpft sind, und ich meine nicht Martina . Daraus könnt ihr schließen wir hatten eine kleine Party zum Finale der Rugby-WM bei uns. Ach ja und für die Letzten die es noch nicht verstanden haben –> Neuseeland ist Rugby-Weltmeister <–. Beweisbilder von der Party reiche ich noch nach, ich selbst war zu beschäftigt mit den Gastgeberpflichten als dass ich Fotos hätte schießen können, außerdem hatte ich zwei halbprofessionelle Fotografen da, die den Job ganz gut gemacht haben .

Tja, auch wenn das Finale erst 3 Wochen her ist, kommt es uns so vor als wäre das schon viel länger vorbei. Irgendwie hat es dann auch gereicht mit Rugby jede Woche (und dem Lärm von der Partyzone direkt vor unserer Haustür), aber irgendwie hat dann doch was gefehlt. Die Fangesänge sind nun jedenfalls wieder den Geräuschen vom Containerhafen gewichen, auch wenn wir die nur vereinzelt noch bewusst wahrnehmen.

Am selben Wochenende wie das WM-Finale haben wir seit längerem auch mal wieder einen Ausflug gemacht. Diesmal nicht alleine sondern in einer Gruppe. Diese bestand zu 5/6 aus Deutschen und 1/6 polnischem Kiwi (bei 14 Jahren in Neuseeland kann man das glaube ich so sagen). Die 3 Deutschen außer Martina und mir waren meine Arbeitskollegin Ricarda und 2 Mädels, die für die ersten Tage in NZ bei Ricarda und ihrem Partner Krystian (das nicht-deutsche Sechstel) Asyl bekommen haben. Da Martina schon Anfragen zwecks mehr Landschaftsbildern bekommen hat, hier soll dem wieder mal Genüge getan werden:

Wir möchten uns bei unserem deutsch-polnischen Reiseleiterteam für den schönen Ausflug bedanken (auf dem ersten Bild sind sie am rechten Rand zu erkennen). Den Tag haben wir dann bei uns auf dem Balkon mit selbstgemachter Pizza und “Privatkonzert” von der Fanzone ausklingen lassen… viel besser gehts nicht.

Ansonsten haben wir es ja schon ein paar mal erwähnt dass wir fleißig für den Auckland-Marathon trainiert haben… ok ok, nur für die Viertelstrecke, aber immerhin. Der große Tag war dann auch am 30.Oktober gekommen. Schon um 6.45 Uhr in der Früh war der Start, das hieß Aufstehen um 6.00 Uhr… und das an einem Sonntag (!!). Wer mich kennt weiß was alleine das für eine Leistung war . Weniger zombiemäßig als ich dachte (muss die Aufregung und das ganze Adrenalin gewesen sein) haben wir uns dann zum Start aufgemacht, der nur ca. 10 Minuten von unserer Wohnung lag. Wenig später ging es los… wir starteten relativ weit hintem im Feld daher hieß es erst mal sich durch viele langsamere Läufer kämpfen. Wie bei einem Neuling zu erwarten bin ich dann viiiiel zu schnell angegangen und war zur Halbzeit ca. 3,5 Minuten schneller als geplant… das musste ich auf dem 2. Teil der Strecke dann auch spüren. Zwischendurch habe ich kaum noch daran geglaubt meine angepeilte Zeit zu schaffen, aber irgendwie konnte ich dann doch noch letzte Reserven mobilisieren. Für echte Lauf-Cracks zwar keine besondere Zeit, aber ich wollte die 10,55 km in weniger als einer Stunde schaffen und das habe ich mit 59:33 auch geschafft… Jippie ! Martina hat ihre Wunschzeit nicht ganz erreicht, aber dafür dass sie zuletzt nur wenig zum Trainieren gekommen ist auch noch eine sehr achtbare 1:19:15 erreicht. Unter den folgenden Links könnt ihr die offiziellen Zeiten nachlesen (die Netto-Zeit ist die Wichtige):

Martina
Jürgen

Wir konnten zu so früher Stunde eine Freundin (die bereits vorher erwähnte Ricarda) gewinnen Fotos zu schießen, vielen Dank dafür . Leider war ich wohl beim Zielspurt so schnell, dass sie mich verpasst hat *hüstel*, und daher gibt es vom Zieleinlauf nur Bilder von Martina, aber seht selbst.

Nach dem Event haben wir beschlossen, nächstes Jahr wird es der Halbmarathon! Auf dem Weg dahin möchten wir nun öfter an Rennen teilnehmen. In meinem jugendlichen Leichtsinn habe ich mich auch dazu überreden lassen noch eins draufzupacken und es mal mit Triathlon zu versuchen. Da ich ungefähr so gut schwimme wie ein Pinguin laufen kann, wird das für Martina eine echt große Herausforderung mir technisch gutes Schwimmen beizubringen. Naja, zumindest Radfahren und Laufen sollten kein Problem darstellen, auch wenn man bedenkt dass die Einsteigerklasse gerade mal 300m Schwimmen, 9 km Radfahren und 3 km Laufen sind… aber auch das will erst mal geschafft sein. Ich denke wir halten euch über unsere ehrgeizigen Pläne auf dem Laufenden. Apropos Ehrgeiz: Da Martina durch das Lauftraining nicht den gewünschten Effekt auf ihre körperliche Konstitution hatte (ist doch schön umschrieben, oder?), hat sie sich kurzer Hand in einem Fitnessstudio angemeldet und ist nun samt Personal Trainer fleißig am ackern. Dafür steht sie unter der Woche sogar früher auf und geht 2 mal vor der Arbeit zum Trainieren. Hut ab!

Ansonsten wird es wie eingangs gesagt auch in Neuseeland langsam weihnachtlich, auch wenn es sich für uns auf Grund der Temperaturen noch recht komisch anfühlt. Allerdings haben wir fest vor auch bei diesem Wetter etwas deutsche Weihnachtskultur hierher zu bringen und unsere berühmt-berüchtigten Plätzchen zu backen. Mal sehen ob die auch mit neuseeländischen Zutaten schmecken… wir werden allerdings keine Versucherli nach Deutschland schicken, wer welche will, muss zu uns kommen.

Das wars erst mal wieder.

Liebe Grüße,
Martina & Jürgen